Kloster Alpirsbach

  • klosteralpirsbach1klosteralpirsbach1
  • klosteralpirsbach2klosteralpirsbach2
  • klosteralpirsbach3klosteralpirsbach3
  • klosteralpirsbach4klosteralpirsbach4
  • klosteralpirsbach5klosteralpirsbach5
  • klosteralpirsbach6klosteralpirsbach6
  • klosteralpirsbach7klosteralpirsbach7
  • klosteralpirsbach8klosteralpirsbach8
  • klosteralpirsbach9klosteralpirsbach9
  • klosteralpirsbach10klosteralpirsbach10
  • klosteralpirsbach11klosteralpirsbach11
  • klosteralpirsbach12klosteralpirsbach12

Einträge Kategorie: Schlösser/Burgen/KlösterEinträge Tags: kinzigtal und schwarzwald

Profil
Profil
Fotos
Karte
Rezensionen
Verwandte Einträge
  • Die Gründung des Klosters Alpirsbach geht auf das Jahre 1095 zurück. Gestiftet wurde es durch die Adeligen Alwik von Sulz, Adalbert von Zollern und Ruotmann von Neckarhausen. Das Kloster war durch seine Abgeschiedenheit mitten im Schwarzwald geprägt und lag in einem Rodungsgebiet ohne bedeutende Verkehrsachsen. Nur durch die Große und Kleine Kinzig fand Alpirsbach Anschluss an besiedelte Gebiete. Nach der ersten Kapelle aus Holz  wurde 1099 eine steinerne Klosterkirche geweiht. Von dieser kleinen Steinkirche ist heute nur noch der Turm vorhanden. Auch der ehemalige Wohnturm der Klostervögte, die sogenannte Burg, blieb erhalten und erinnert mit seinem hoch gelegenen Eingang und den Vorsprüngen im Mauerwerk an spätromanische Wehrbauten. Der Klostergrundriss lehnt sich an das benediktinische Klosterbauschema an. Der Arbeits- und Lebensbereich der Mönche, die Klausur, ist um den Kreuzgang angelegt und schließt sich an die nach Osten ausgerichtete Kirche an. Das Kloster liegt heute in Mitten der Stadt Alpirsbach. Viele ehemalige Gebäude sind in die Strukturen der Stadt integriert oder mussten der Stadtentwicklung und dem  Bau der Eisenbahn und der Bundesstraße weichen.
    Heute ist im ehemaligen Kloster ein Museum, in dessen Ausstellung Kloster-, Bau- und Stadtgeschichte sowie Klosterleben im Mittelalter und Folgen der Reformation anschaulich dokumentiert sind. In der 2002 aufwändig sanierten Abtswohnung präsentiert das Klostermuseum „Mönche und Scholaren“ einzigartige Fundstücke wie Schuhe, Kleidung, Briefe, Zeichnungen, Keramik , vorwiegend aus dem 16. Jahrhundert.

  • Keine Ergebnisse gefunden

    Bitte entschuldigen Sie, aber es wurden keine Einträge gefunden. Bitte spezifizieren Sie Ihre Suchkriterien genauer und versuchen Sie es erneut .

    Google Map nicht geladen

    Entschuldigung, unmöglich die Google Maps API zu laden.

  • Eine Rezension schreiben

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Rate this Einträge (overall):

    Drop files to upload


    Please drag & drop the images to rearrange the order

    zwanzig + 14 =