Burg Fleckenstein

  • DSC_0145DSC_0145
  • DSC_0144DSC_0144
  • DSC_0146DSC_0146
  • DSC_0148DSC_0148
  • DSC_0149DSC_0149

Einträge Kategorie: Schlösser/Burgen/Klöster

Profil
Profil
Fotos
Karte
Rezensionen
  • Die Burgruine ragt imposant auf einem hohen Buntsandsteinfelsen aus dem umliegenden Wald. Von der ursprünglichen Burg, mit einer Länge von 120 Metern und einer Breite von 90 Metern, sind heute noch Teile des Treppenturms, Brunnenturms, Teile der Ringmauer mit Tor, Resten von zwei Türmen und Mauern verschiedener Wohn- und Wirtschaftsgebäude erhalten.

    Betritt man das Gelände von Burg Fleckenstein kommt man zum Besucherzentrum. Es besteht aus mehreren Gebäuden in denen Souvenirshop, ein Restaurant sowie die Ausstellung P’tit Fleck untergebracht sind. Für Familien mit Kinder werden hier verschieden Programme angeboten. Wer sich traut kann geführt von Burggeist Hugo auf eine Zeitreise durch die Jahrhunderte gehen. Rätsel im Wald und in der Burg gilt es zu lösen und wer gewinnt kann sich in die Familie derer von Fleckenstein einreihen. Bei P’tit Fleck können die Kleinen spielerisch die Natur entdecken. Auf zwei Ebenen verteilt kann in 20 Themenecken die Natur im Burg Fleckenstein entdeckt werden.

    Burg Fleckenstein ist Ausgangspunkt für Wanderungen in der Umgebung. So führt der Rundweg „die 4 Burgen Wanderung“ in 4 bis 6 Stunden zu weiteren Burgen und wer möchte wandert zum Gimpelhof (ca.1,8 km) und dem dortigen mittelalterlichen Spielplatz und Restaurant.

    Geschichte von Burg Fleckenstein

    Im Jahre 1174 wird der Gottfried von Fleckenstein erstmals erwähnt. Die Burg scheint aber 50 Jahre älter zu sein da ein Kapitel das in den Trümmern gefunden wurde auf das frühe 12 Jhd. hindeutet. Die Burg lag an der Straße die Kaiserpfalzen der Staufen in Haguenau und Kaiserlautern verbindet. Von 1250 bis 1272 stieg die Familie zum guten rheinischen Adel und lässt sich alle Ländereien die sie bisher für den Kaiser verwaltete als ihr Eigentum eintragen.

    Im Jahr 1275 wird die Burg Fleckenstein von Kaiser Rudolph von Habsburg belagert, da Wolfram von Fleckenstein aufgrund eines Streites, den Bischof von Speyer Friedrich von Bolanden gefangen hält. Durch die Belagerung wird die Kapitulation von Wolfram erreicht und der Bischof wieder heraus gegeben. Im Jahr 1283 muss die Familie Fleckenstein alle Ländereien, die sie sich während des „Großen Interregnums“ (1250 bis 1272 ) angeeignet hat, an ihre Eigentümer zurückgeben. Im 14. Jhd verfällt die Burg, bedingt durch wirtschaftliche Schwierigkeiten der Fleckensteiner, wird dann aber von 1407 bis 1447 wieder umfangreich saniert und umgebaut.

    Weiter Verstärkungen werden von 1540 – 1560 durchgeführt, sind dienen hauptsächlich der Abwehr von Artillerieangriffen. Im Laufe des Niederländisch-Französischen Kriegs wird die Burg 1674 von französischen Truppen des Grafen von Vaubrun belagert und geplündert. Im Jahre 1682 wird die Burg Fleckenstein durch Truppen von General Joseph de Monclar zerstört, da dieser einen Vormarsch der kaiserlichen Truppen befürchtet. Anschließend wird die Burg dem Verfall Preis gegeben und 1702 als Staatsgut verkauft. 1812 erwirbt der irischstämmige Brigadegeneral Napoleons Oliver Harty die Burgruine. Im ging es wohl eher um den Titel den er in Harty „Baron de Pierrebourg“ umbenannte. Im späteren Verlauf folgen noch unterschiedliche Eigentümer bis die Burg im Jahr 1998 von der Region Elsass auf gekauft und die Gemeinde Lembach abgetreten wurde.

  • Keine Ergebnisse gefunden

    Bitte entschuldigen Sie, aber es wurden keine Einträge gefunden. Bitte spezifizieren Sie Ihre Suchkriterien genauer und versuchen Sie es erneut .

    Google Map nicht geladen

    Entschuldigung, unmöglich die Google Maps API zu laden.

  • Eine Rezension schreiben

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Rate this Einträge (overall):

    Drop files to upload


    Please drag & drop the images to rearrange the order

    2 × eins =