Bad Peterstal-Griesbach

  • badpeterstal1badpeterstal1
  • badpeterstal2badpeterstal2
  • badpeterstal3badpeterstal3
  • badpeterstal4badpeterstal4
  • badpeterstal5badpeterstal5
  • badpeterstal6badpeterstal6
  • badpeterstal7badpeterstal7

Einträge Kategorie: Städte/OrteEinträge Tags: Renchtal und schwarzwald

Profil
Profil
Fotos
Karte
Rezensionen
Verwandte Einträge
  • Die für ihre Heilquellen bekannte Gemeinde liegt, umrahmt von den Bergen des nördlichen Schwarzwaldes, im hinteren Teil des Renchtals. Bad Peterstal-Griesbach ist  seit Jahrhunderten anerkanntes Mineral- und Heilmoorbad und das einzige Heilbad in der Ortenau . Im Laufe der wechselvollen Geschichte wurde der Kneippkurort sogar von Großherzögen und Kaisern besucht. Bad Petertal-Griesbach ist ein Eldorado für Wanderer und Mountainbiker.

    Bad Peterstal erhielt seinen Namen von der bereits 1293 erwähnten Kapelle, sie war nach dem Apostel Petrus benannt. Um diese Kapelle hat sich eine Siedlung entwickelt, die im 14. Jahrhundert “zuo sant Peter in Noppenowertal” genannt wird. Bad Peterstal wurde 1817 Gemeinde und 1920 wurde ihr das Prädikat „Bad“ verliehen. Der Grießbach geht auf die mittelalterliche Bezeichnung „vergrießt“ zurück, hiermit wurde eine besonders sandige Stelle am Zusammenfluss von Bächen bezeichnet. 1593 wurde es als Greißbach erwähnt, 1809 wurde daraus die Gemeinde Döttelbach gebildet, die 1893 in Grießbach umbenannt wurde.

    Bad Griesbach

    Seit 1932 trägt die Gemeinde das Prädikat „Bad“. Die Heilquellen wurden zum ersten Mal 1584 wissenschaftlich beschrieben und als wirksames Heilmittel anerkannt. Im Jahre 1579 kam auf Veranlassung von Fürstbischof Marquardt von Speyer sein damaliger Leibarzt Dr. Jakob Theodor von Bergzabern (Tabernaemontanus) nach Bad Peterstal-Griesbach und beschrieb die Quellen in seinem Werk“ New Wasserschatz“ als zwei heilsame und schöne Quellen.

    Nach dem Erscheinen des Werkes 1584 von Tabernaemontanus entwickelten sich die Bäder unter den weltlichen Besitzern, den Fürstbischöfen von Straßburg ( von 1303 bis 1803) rasch. Unter dem 30 jährigen Krieg ( 1618 bis 1648) und den Eroberungskriegen Ludwigs XIV haben die Bäder stark gelitten. Mitte des 17. Jahrhunderts führte ein tiefgreifender Wandel bei den Badegästen, hin zu mehr Geselligkeit, die Bäder in eine tiefe Krise.  Erst mit dem Errichten von Prachtbauten in den Badeorten konnte diese gelöst werden. Das Baden wurde zur Modesache. Quellen befinden sich auf Gebiet der Kurklinik St.Anna in Griesbach und in der Bäderabteilung der Fachklinik in Bad Peterstal.

    Heute werden in Bad Peterstal-Griesbach nicht nur Heilkuren und Wellness angeboten, es hat mehr als 300 km Wanderwege und gilt bei Mountainbikern als Geheimtipp.

  • Keine Ergebnisse gefunden

    Bitte entschuldigen Sie, aber es wurden keine Einträge gefunden. Bitte spezifizieren Sie Ihre Suchkriterien genauer und versuchen Sie es erneut .

    Google Map nicht geladen

    Entschuldigung, unmöglich die Google Maps API zu laden.

  • Eine Rezension schreiben

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Rate this Einträge (overall):

    Drop files to upload


    Please drag & drop the images to rearrange the order

    11 − sieben =